Dienstag, 25. Juni 2013

24. Juni 2013

Wir lassen unsere Harley einen Tag in Ruhe und bleiben in Durango. Vom Hotel mit dem Shuttle in das Zentrum, wir suchen zuerst ein Plätzchen zum Frühstücken. Endlich mal ein starker Espresso... danach flanieren wir durch Durango und lassen uns von Cowboy- und Indianer-Ambiente umgarnen. Shops überall, Gallerien, Verkaufsläden und Restaurant....  nur keine Indianer... stopp, wir finden den Einzigen... Jizzy Tucson, den Barbier von Durango. Wir lassen uns beide die Haare helmgerecht schneiden, für zusammen 37 Dollar. Abends werden wir im Strater-Saloon von Cowboys überfallen. Alles eher etwas stümperhaft, der Pianist überlebt aber und wir auch. 
Kommentar veröffentlichen